Kästen und Teilungen

Position

 

- Materialität - Form und Raum - Prozess - Partizipation -

Ein Interesse gilt der Öffnung des Materials und der Form zum Raum. Für mich ist Skulptur nicht allein Produkt, sondern Prozess, der erkennbar sein soll.
Dieser Prozess beinhaltet andere Zustände und Möglichkeiten der Form. Sie bleiben sichtbar oder vorstellbar und können vom Benutzer bisweilen auch praktisch und spielerisch nachvollzogen werden.
Ich arbeite gerne mit einem erkennbaren „Vorher“ und „Nachher“ oder mit mehreren Modulen, deren Konstellation variabel scheint oder ist. Dies führt - oft auch über einen veränderten Raumbezug - zu einer Wandlung auf der Bedeutungsebene.
Zunächst statisch wirkende Körper entfalten so ihre eigene Dynamik, wenn Betrachter*innen sie zum Leben erwecken.

Quader, variabel, 2019

Es handelt sich um zwei U-Profile aus Stahlblech, die jeweils drei der sechs Seiten eines Quaders bilden. Aus dieser Grundform lassen sich durch Anordnung der beiden Komponenten diverse Kompositionen entwickeln .

Es handelt sich um eine Art Spiel, die Suche nach Variationen, die als bildhauerische Komposition bestehen können.

IMG_4281b
IMG_4293b
IMG_4321b
IMG_4311b
IMG_4314b
IMG_4304b
IMG_4328b
IMG_4324b
IMG_4330b
IMG_4334b
IMG_4333b
IMG_4339b

Spaltungen

Verschiedene Arbeiten

"Anfang und Ende" 2015

Ausstellung "Leben" des Künstlerbundes Rhein-Neckar im Rosengarten, Mannheim

© 2020 by Sonia Misik Design