Glas-Sandstein-Synthesen

 "Kreuz-Ring"


Öffnung und Transparenz


Karl-Heinz Garske und Wolf Münninghoff

Transparenz - Glasobjekte von Karl-Heinz Garske
Der Glaskünstler Karl-Heinz Garske experimentiert bei der Herstellung seiner kompakten Glaskörper mit speziellen Schmelztechniken, mit denen er unterschiedliche Oberflächenstrukturen schafft. Diese sind oftmals geprägt vom Verbleib des bei der Herstellung verwendeten Formsandes. Die Kruste auf den Glas-Objekten verweist so auf ihre Entstehung in einer Sandform, wie auch auf den stofflichen Ursprung des Glases im Sand.

Öffnung - Spaltungen von Wolf Münninghoff
An archaische Stein-Sarkophage lassen die Sandstein-Spaltungen des Bildhauers Wolf Münninghoff denken. Es handelt sich um meistens kasten- manchmal auch kugelförmige Gebilde, deren Funktionalität der Künstler durch zielgerichtetes Spalten auflöst. Die Bruchstücke montiert er zu abstrakten, eigenständigen Arrangements. Damit verfolgt er ein Prinzip von Destruktion und Konstruktion.

Synthesen
In den Glas-Sandstein-Synthesen treffen u nd ergänzen sich beide Künstler, ihre Ansätze und Materialien. Die Sandkruste auf den Glaskörpern harmoniert mit dem Sandstein. Die Öffnung des Sandsteins gibt dem Licht Raum, damit das vom Stein getragene Glas seine transparente Wirkung entfalten kann.

Zurück

"Wellenfenster", 2012

Weiter


Zurück

"Kunstrasen", Atelier Lubasch 2012

Weiter


zurück